‼️ Das Ergebnis

Wie immer erstmal die Möglichkeit sich das Projekt direkt online anzuschauen – wer Lust hat mehr über die Geschichte hinter der SMARTGYM Webseite zu erfahren, liest weiter.

? Die Backgroundstory

Über einen Instagram Aufruf suchte Personaltrainer, YouTuber und Bodybuilder Benjamin Burkhardt jemanden, der ihm – Zitat: „Geile Webseiten“ machen kann. Voll mein Ding! Nach einem ersten gemeinsamen Projekt, vertraute Benny mir die Webseite seines, zu dem Zeitpunkt sich im Bau befindenden, Fitnessstudio SMARTGYM an. Diese Webseite sollte in 2 Etappen gestaffelt sein. Innerhalb von 19 Tagen musste aus lediglich einem Logo, drei Farben und einem Gefühl, ein komplettes Online-Look-n-Feel gemacht, sowie eine Mitgliedschafts-Vorverkauf-Seite designed und entwickelt werden.

Mit der Presale-Seite sollten schon vor Eröffnung Mitgliedschaftsverträge gesammelt werden, um nach dem Opening schnellst möglich kostendeckend zu funktionieren.

Anschließend galt es diese Presale-Seite in eine vollwertige Studio-Webseite auszubauen – Mitgliedschaftstarife, Ausstattung, Einblicke, Anlaufstelle und Infos.

?Visueller Input des Kunden

? Die Ausgangssituation

Dieser Input war alles was zum Beginn von diesem Studio existierte. Die Beschreibung des Inhabers gin in etwa so: „Rough! Wir machen uns die Hände dreckig und wollen Menschen mit Liebe zum Kraftsport. Aber wir sind auch der Ferrari unter den Studios, wir besitzen die beste Ausstattung und das wollen wir auch vermitteln.“ Na dann..

? 19 Tage und kein Material

Der „Auftrag“ enstand am 01. Dezember, Start des Mitgliedschafts-Vorverkauf sollte der 19. Dezember 2017 sein. In weniger als 3 Wochen musste eine Ausarbeitung des Corporate Designs, ein Screendesign, sowie die komplette Umsetzung und der Livegang geschehen. Da sich das Studio natürlich zu diesem Zeitpunkt noch im Bau befand, gab es weder Bildmaterial, noch besonders viele Infos, denn alles konnte sich im Bau noch verändern.

? Look ‘n Feel

Gerade da es noch keine Bilder des fertigen Studios gab, war es wichtig zu Beginn möglichst stark mit Stilmitteln zu arbeiten, um dem Besucher das Gefühl klar zu machen, dass er haben wird, wenn er später einmal in diesem Studio steht.

In diesem Fall war es ein All-In in Sachen Brushes und Texturen und Kontraste. Die „Pinselstriche“ wurden genutzt um Bilder „anzureissen“, Abschnitte voneinander zu trennen oder wichtige Infos zu hinterlegen.

Immer wieder wurden größere Abschnitte mit dezenten Texturen hinterlegt: Schwarze Backsteinwände oder weißer Sichtputz, vermitteln auf großen Flächen ein gewollt, roughes Gefühl.

?‍? Das Design lebt und wandelt sich

ls im Anschluss an die Bauphase die ersten Fotos des fertigen Gyms entstanden und auch der High-Quality Charakter zum Vorschein kam, passte sich auch das Look n Feel an. Die Energie des Sports konnte im Foto selbst gespührt werden und das Design konnte etwas ruhiger, reduzierter und qualitativ hochwertiger wirken. Genau wie das Studio selbst, machte das Design und Auftreten eine Entwicklung mit und bewegte sich immer mehr zum gewünschten „Ferrari“.

? Das Konzept

Die Presale-Seite hatte ein klares Ziel: Konversion. Deshalb wurde auch auf der Seite selbst nicht lange um den heißen Brei geredet. Mit einem großen Rabatt stieg die Webseite ein, zeigte direkt den aktuellen Preis an und den prominenten Call-To-Action der zum Vertragsformular führt.

Auch daß Ausfüllen des Online-Vertrags wurde speziell darauf optimiert, es dem Besucher möglichst einfach zu machen. Die einzelnen Angaben sind in sinnvolle Abschnitte gegliedert und überrollen den Nutzer nicht direkt mit einem ewig langen Formular. Zusätzlich prüft eine Echtzeitvalidierung der Eingaben die Angaben des Nutzers direkt beim Ausfüllen und gibt sinnvolle und verständliche Hinweise basierend auf den festgestellten Fehlern.

Beispiel:

✅ Und es funktionierte!

Nach 73 Tagen Vorverkauf waren über 300 Verträge eingegangen – ohne, dass jemals einer der Besucher das Studio in echt gesehen hatte. Die Zielsetzung war mehr als zufriedenstellend erreicht worden.

? Kursänderung nach Eröffnung

Nach der Opening-Party des SMARTGYM am 03. März 2018 wurde schnell klar, dass sich das Ziel der Webseite ändern musste. Kein Besucher hatte mehr einen Grund sich online anzumelden – wieso auch, wenn man sich das Studio vor Ort anschauen und testen kann, um sich dann auch direkt im Gym anzumelden?

Was war also die neue Absicht der Seitenbesucher? Eine Erstinformation!

Es ging nun mehr darum zu entscheiden, ob sich ein Besuch überhaupt lohnt oder ob das Studio schon vorher ausscheidet. Aus dieser Erkenntnis passte sich die Seite auf drei grundsätzlichen Seiten an:

Die Startseite

?Die Startseite nach der Eröffnung

Für die Startseite gab es ein starkes, cinematisches Hintergrundvideo, das sofort eine Atmosphäre erzeugen kann. Der primäre Call-To-Action verweist ebenso auf einen Videorundgang durch das Studio, erklärt vom Inhaber persönlich!
So kommt niemand daran vorbei sich das Gym und seine High-Quality Ausstattung genauer anzusehen.

Auch im darauffolgenden Abschnitt ruft die Startseite den User auf, sich doch gleich für ein Probetraining einzutragen – das Ziel ist ganz klar, den Besucher ins Studio und dort zum Vertragsabschluss zu bekommen.

Die Gym-Seite

Die Gym-Seite wurde nach der Eröffnung endlich mit der Menge an Bildern bestückt, die sie verdient hatte. 

Die Tarife

? Tarif-Übersicht des SMARTGYMs

Während des Vorverkaufs gab es nur einen Mitgliedschafts-Tarif – Nun gibt es die Möglichkeit zu verschiedenen Konditionen, verschiedene Preise zu erhalten. Eine Übersicht über alle Einzelpreise, Tarife und Leistungen erhält der Besucher auf der neuen Tarife-Seite.

?️‍♂️ Hochglanz mit der richtigen Portion Dreck!

Wer die letzten Screens genauer angeschaut hat, kann deutlich die Veränderung zu den ersten Look ‘n Feels feststellen. Nicht nur haben sich die Farben im Laufe des Projekts mit mehr Leuchtkraft aufgeladen, auch der gesamte Auftritt setzt mehr auf Eleganz – man erinnere sich an den Ferrari. Dennoch finden sich hier und da immer wieder kleine Elemente des ursprünglichen Designs und verleihen dem Look den nötigen roughen Feinschliff!

Man könnte sagen, das Design ist erwachsen geworden.

Von mir bekommt das Projekt

Bestanden ✅