‼️ Das Ergebnis

Lang geschnackt werden kann später. Schau dir an was am Ende dieses Projekts entstanden ist. Hast du Lust, dann lies dir meine Gedanken dazu unten durch.

? Die Ausgangssituation

Das Unternehmen für alternative Verpackungsmaterialien Packfrisch startete mit ihrem ersten Produkt ‘erntefrisch’ am Markt. Ein unzähliche Male verwendbares Obst- und Gemüsenetz welches als Ersatz für Plastiktüten beim Einkauf im Super- oder Wochenmarkt genutzt werden soll.

Das Unternehmen war bis dahin noch komplett unbekannt und ohne jeglichen Onlineauftritt.

? Zu erreichendes Ziel

Neben dem Abschluss einer Bestellung war es wichtig die Mission hinter ‚erntefrisch‘ zu transportieren.

Um einen Kaufabschluss zu ermöglichen, muss die Funktion des Netzes so einfach wie möglich verständlich gemacht werden, da die meisten Besucher ohne Vorwissen auf das Produkt aufmerksam wurden.

? Der Plan dafür

Besucher dürfen keine Sekunde länger als nötig brauchen um das zu finden, wofür sie auf die Seite gekommen sind. 
Ein direkter Call-to-Action soll dafür helfen.

Besuchern die nur ‚vorbeiscrollen‘, muss bereits ohne Lesen der Nutzen und die Funktion verständlich werden.
Das soll durch eine visuelle Präsentation der Funktion geschehen.

? Und ab an die Umsetzung …

Nachdem ich die ersten Texte und Informationen erhalten hatte wurde schnell klar, dass diese nicht für eine komplexe Webseiten-Struktur ausreichen.

Und was macht man, wenn man nur wenige Informationen zur Verfügung hat? ?‍?

Na klar. Einen Onepager.

? Ein erster Bauplan

Für die Aufteilung des Onepagers entschied ich mich den eigentlichen „Shop“ der Seite als letzten Abschnitt zu platzieren.

— Gewagt. 
Denn nicht jeder Besucher scrollt bis ganz nach unten. Um diesem Problem entgegen zu wirken, soll ein direkter Call-to-Action im ersten Abschnitt direkt zum Shop-Teil verlinken.

Wichtig war aber auch, dass diese Verlinkung nicht sprunghaft sondern durch eine natürliche Scrollbewegung ausgeführt wird. So, werden auch Nutzer die direkt zum Shop springen, am „Story-Abschnitt“ vorbeigeführt.

? Die Story verständlich machen

In diesem Fall haben mich selbst die Hard-Facts beim lesen der ersten Infos überrascht. 
2.000.000 Plastiktüten pro Minute. ?

Problem bei solchen großen Zahlen? Sie sind ungreifbar. 
Um diese Dimensionen klar zu machen, soll die Größe auf eine Einheit umgebrochen werden, die der Besucher auch versteht. Hierfür eignet sich ein Echtzeit-Counter am Besten, denn er legt den ungreifbaren Wert auf einen Zeitspanne um, die der Besucher gerade selbst miterlebt. Seine Besuchszeit.

? Zeige, was du zeigen kannst.

Während um den Echtzeit-Counter in kleineren Abschnitten die Geschichte hinter ‚erntefrisch‘ erklärt wird, braucht dieser Teil auch etwas mehr Text.

Doch niemand will sich eine Meilen lange Beschreibung über die Funktion durchlesen.Was macht das Produkt überhaupt? Zeig es einfach.

Mit einer einfachen Animation die Äpfel in das Netz wandern lässt, reicht ein Blick am Rande, um zu wissen, was die Funktion des Netzes ist.

? Und wann fliegen die Dollars? – Jetzt!

Da weder große Ressourcen für einen aufwendigen Online-Shop, noch die dafür benötigte Umsetzungszeit vorhanden waren. Wurde für die Bezahlfunktion auf einen einfachen PayPal-Checkout Button zurückgegriffen.

? Der Rest ist Zauberei

Bevor es mit der Zauberei losging, wurde zusammen mit Dario Suppan Photography das Netz in all seinen Formen und Nutzungen abgelichtet. Dadurch konnte für jeden Bereich der Webseite ein eigenes und echtes Bild des Produkts genutzt werden, ohne auf unnötige Stock-Fotos zurückgreifen zu müssen.

? Na, hat es denn funktioniert?

Der schönste Auftritt ist jedoch hinfällig, wenn er nicht die gewünschten Resultate erziehlt. Schauen wir also mal auf die gesammelten Statistiken der letzten 90 Tage und werten diese aus.

? 60% Absprungrate?!

Während eine so hohe Absprungrate erst einmal erschreckend wirkt, ist das bei einem Onepager nicht sehr ungewöhnlich. Ein Besuch gilt als “abgesprungen”, wenn er nur eine einzige Seite aufruft. 
Da außer dem Onepager nur noch die Impressum-Seite existiert, ist dieser Wert nicht verwunderlich.

? Die Geschichte wirkt jedoch.

Interessanter ist die durchschnittliche Verweildauer von (runden wir mal freundlich auf) 2 Minuten. Während der normale Besucher nach 10 Sekunden bereits entschieden hat, ob er weiter auf der Seite bleiben will oder nicht, zeigt uns dieser Wert, dass die Nutzer gerne die Geschichte weiterlesen und sich länger mit der Seite beschäftigen.

? Auch der Rubel rollt.

Auch ohne genaue Zahlen präsentieren zu können, kann gesagt werden, dass eine Rate von 13,5% der Besucher der letzten 3 Monate einen Kauf eines oder mehrere Netz-Päkchen abgeschlossen hat.

Diese Werte gilt es in zukünftigen Erweiterungen der Webseite zu schlagen, reichten aber in der ersten Runde für einen Ausverkauf der Vorräte und einer erfolgreichen Bestätigung und Platzierung des Produkts.

✔️ Ziel-Checkliste

Erfolgreicher Kaufabschluss – 13,5% der Besucher ✅
erntefrisch-Botschaft – 2min Sitzungsdauer ✅
Funktion des Netzes erklärt? – mach den Selbstcheck

Von mir bekommt das Projekt

Bestanden ✅